Eine Reise zum Ursprung – Zu Besuch in Goa, Indien

Mit dem Begriff Goa wird so einiges in Verbindung gebracht: Psytrance-Musik und Festivals, ein psychedelischer Lifestyle, Spiritualität, Liebe, der Hippie-Trail, Gurus und noch so einiges mehr. Wo der Begriff tatsächlich herkommt, gerät gerne mal in Vergessenheit. Tatsächlich stammt die Begrifflichkeit „Goa“, so wie sie heute zumeist verwendet wird, aus den 1980ern, als im gleichnamigen indischen Bundesstaat Goa jede Menge Trance-Partys unter freiem Himmel veranstaltet wurden. Wer den Goa-Lifestyle selbst lebt oder sich einfach dafür interessiert und mehr darüber erfahren möchte, sollte sich eine Reise nach Goa in Indien auf die Bucket List schreiben! Wir sprechen hier aber bewusst von der Begrifflichkeit „Goa“, denn natürlich stammt das Wort ursprünglich ganz schlicht und einfach vom Namen des Bundesstaats ab.

Goa Strand
Photo by bipinbargal via Pixabay, CC0 Public Domain

Der Bundesstaat Goa an der westlichen Küste Indiens bietet allerlei für Reisende zu entdecken und erleben. Man könnte meinen, es handelt sich um eine Kombination aus dem typischen Hippie-Lifestyle, dazu indische Exotik und paradiesische Strände – jedoch mittlerweile leicht angehaucht vom typischen Mittelschichts-Tourismus und alltours Erlebnisreisen. Besonders für alle Reisenden, die sich bisher noch nicht nach Indien getraut haben, ist Goa der perfekte Einstieg in den indischen Subkontinent, da er stark durch westliche Einflüsse geprägt wurde. Am besten macht ihr euch zwischen Oktober und März auf die Socken nach Indien, denn dann herrscht in Goa Trockenzeit mit den besten Chancen auf gutes Wetter. Ganzjährig herrscht hier allerdings tropisches Klima mit Temperaturen in den hohen 20ern. Dabei erinnert die Wassertemperatur an Badewannen-Verhältnisse, frieren wird man hier also nicht.

Bildschirmfoto 2018-04-04 um 13.36.02
Photo by Pxhere, CC0 Public Domain

Warum eignet sich Goa hervorragend als sanfter Einstieg in Indien? Weil Goa nicht so richtig Indien ist. Es ist wohl der Ort Indiens, in dem man bis heute noch am meisten die europäischen Einflüsse spüren und sehen kann. Noch bis 1965 war Goa eine portugiesische Kolonie und das merkt man. Beim Spaziergang durch die Stadt könnte man glatt meinen, man wäre kurzerhand in Europa gelandet. Cafés und Bauten im mediterranen Stil reihen sich in der Hauptstadt Panaji aneinander. Die Stadt Velha Goa gehört zum UNESCO Kulturerbe und prunkt mit einer Vielzahl an historischen, kolonialen Gebäuden.

Sonnenuntergang Goa Indien
Anjuna Beach – Photo by Max Pixel, CC0 Public Domain

Am Arabischen Meer gelegen bietet Goa kilometerlange Sandstrände, die zum Faulenzen einladen. Die westliche Lage verspricht hier eindrucksvolle Sonnenuntergänge mit besonders entspanntem Charme mit bunten Bungalows, „Shacks“ genannt, am Strand. Im Norden Goas liegen die berühmten Strände des Staats. Strände wie der Calangute oder Anjuna Beach sind besonders für ihre Trance-Szene bekannt, sowie auch der etwas entspanntere Hippie-Ort Arambol. Etwas ruhiger und vom Tourismus abgelegener ist es an den Stränden im Süden Goas.

Photo by bamml82 via Flickr, CC BY 2.0
Photo by bamml82 via Flickr, CC BY 2.0

Auf der Suche nach einem ausgelassenen Nachtleben ist man im Norden Goas richtig. Eine Vielzahl an Restaurants, Bars und Clubs sorgen hier für die besten Partys im entspannten Flair. Ein Besuch auf dem Flohmarkt in Anjuna darf hier nicht fehlen. Wer nach dem ganzen Chill-Out-Flair nach etwas Eleganz zur Abwechslung sucht, sollte einen Besuch im schwimmenden Casino Royale einplanen. Spielbegeisterte finden hier einen kompletten Floor mit den üblichen Spielen wie Roulette, Blackjack und Baccarat, die ursprünglich aus Europa stammen, sowie einigen typisch indischen Spielen wie Paplu und Adar Bahar. Im glamourösen Ambiente geht es hier mit Live-Entertainment aufs Wasser.

Photo by sarangib via Pixabay, CC0 Public Domain
Photo by sarangib via Pixabay, CC0 Public Domain

Auch Naturbegeisterte sind in Goa genau an der richtigen Adresse. Tatsächlich sind 40% der Landesfläche Goas mit Wald bedeckt, was den Staat zum grünsten des Landes macht. Die Dudhsagar Wasserfälle befinden sich inmitten solcher Wälder am Mandovi Fluss, etwa 75 kilometer von der Hauptstadt entfernt, und versprechen atemberaubende Eindrücke gewaltiger Natur. Die 300 meter hohen Fälle gehören zu den spektakulärsten Wasserfällen Indiens und sind allemal einen Besuch wert.

Auf der Suche nach den Wurzeln der Goa-Bewegung ist man im Staat Goa in Indien genau an der richtigen Stelle, und das merkt man. Der Lebensstil, den wir so lieben, spürt man hier durch und durch. Abgerundet mit Sehenswürdigkeiten, Naturspektakeln, atemberaubenden Sonnenuntergängen und jeder Menge Partys ist es das Reiseziel für Goanauten und Goanautinnen schlechthin.

Bildnachweise:

Titelbild: Photo by Alanbedding via Pixabay, CC0 Creative Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.