Goa Jonas zu Landung & Line-Up des Antaris UFOs 2017

Im Interview erzählt Goa Jonas worauf er und Uwe beim Booking für’s Antaris Line-Up achten, was das Besondere am Auftritt von Quadrasonic sein wird, wann er selbst auflegt und wie man mit 12(!) zum Goa DJ wird. Außerdem gibt’s alle wichtigen Infos zum 23. Antaris Project 2017 und ein paar Musikempfehlungen.   

Ein unbekanntes Flugobjekt nährt sich den Koordinaten 52.739584, 12.393116 – das Antaris UFO, so wird übrigens vor allem der Mainfloor liebevoll genannt, landet zum 23ten mal auf unserem Planeten. Dieses mal wieder in Stölln, auf dem Otto-Lilienthal-Flugplatz. Dort verweilt das Objekt dann ab dem 30.06.2017, bevor es am 03.07.2017 leider den Rückflug antreten muss. Wir haben euch das Antaris Project bereits in einem anderen Artikel vorgestellt, immerhin eines der ältesten Goa Festivals Deutschlands. Falls ihr 2017 noch dabei sein wollt – Tickets gibt’s noch und zwar für 99,- € im Antaris Shop. 

Doch wir wären nicht Goazin.de, wenn wir es nicht noch genauer wissen wollten. Deshalb haben wir Goa Jonas interviewt, der gemeinsam mit Uwe Siebert für das Line-Up 2017 verantwortlich ist. Und nicht nur das – seit seinem 12ten Lebensjahr legt Jonas auf und das hat er nicht irgendwo gelernt, sondern direkt in Goa. Mehr dazu und zur Antaris 2017 lest ihr am besten im Interview, weiter unten auf dieser Seite.

Alle Bilder by Murilo Ganesh

Außerdem gibt es jede Menge News zum Chill Out und Spiritual Circle. Denn diese Bereiche wachsen auf der Antaris in den letzten Jahren am stärksten und kreativsten. Sie ermöglichen es den Besuchern der Antaris, ein tolles Rahmenprogramm zu erleben und abseits des Floors Energie zu tanken und die Seele vom Alltagsstress zu reinigen. Es gibt Workshops, Massagekurse, Yoga und vieles mehr. Was genau, das lest ihr in diesem Beitrag.

Also: entweder direkt zum Interview mit Goa Jonas springen, oder mehr Infos über Line-Up, Chillout und Spiritual Circle erfahren.

Antaris Line-Up & Deko 2017

Also, was erwartet die Goanauten und Goanautinnen 2017, wenn sie das surreal leuchtende Antaris UFO betreten werden, um seinen außerirdischen Klängen zu lauschen? Zunächst einmal erwartet sie ein illustrer Haufen irdischer Künstler, die sich vor langer Zeit auf eine Reise in andere Sphären begeben haben. 2017 kehren sie nun zurück auf ihren Heimatplaneten, um eure Herzen & Seelen zu bereichern.

Ein Hauptaugenmerk vieler Besucher liegt natürlich auf dem Line-Up 2017. Für dieses ist unter anderem Goa Jonas verantwortlich, der selbst eine sehr interessante Geschichte zu erzählen hat, wie ihr im Interview weiter unten lesen könnt. Und dieser hat 2017 einige besondere Highlights für euch gebucht, die den ältesten Flugplatz der Welt in ihre kosmischen Klangwelten hüllen werden.

Quadrasonic – Weltpremiere

Die erste Überraschung erwartet euch direkt zum Opening des Mainfloors am Samstagabend: Quadrasonic! Ein Zusammenschluss der vier Musiker Waio, Materia, Brainiac und Sinerider. Am Sound des neuen Projekts feilen die Vier seit über zwei Jahren. Nun erlebt ihr ihn auf der 23ten Antaris zum allerersten mal. Das Potenzial des ANTARIS-Soundsystems wird erstmals voll ausgeschöpft. Anstatt vier mal in Stereo, kann Quadrasonic die einzelnen Töne über alle acht Tower schicken: Psytrance im 360-Grad 3D Kino-Format!

Electric Universe

Auch der Live-Gig von Electric Universe verspricht einen großen WOW-Effekt: Zusätzlich mit E-Gitarre und einer Laser-Harfe ausgerüstet, schicken die Jungs Laserstrahlen in den Himmel und erzeugen Töne, indem sie diese Strahlen berühren. Der gewohnt gute Full-On-Sound von Electric-Universe Frontman Boris Blenn bekommt damit optisch und akustisch eine außerweltliche Note.

Das komplette Line-Up anzeigen

Mainfloor-Deko von Vision Scientistis (Buju & Psy-Pix)

Vision Scientistis Antaris Mainfloor

Um das außerirdische Erlebnis perfekt zu machen, darf natürlich die richtige psychedelische Optik nicht fehlen, um euch die visuelle Grundlage für eine Reise durchs Universum zu liefern. Dieses Jahr werden dafür erneut die Vision Scientists sorgen, ein gemeinsames Projekt von Buju und Psy-Pix.

Buju Impressionen

Psy-Pix Impressionen

Eine frisch gestaltete Bühne mit einer bombastischen Show ist garantiert, inklusive Videomapping von Calaquendi Art. Auch der Alternative Floor wird mit Ihti Anderson wieder eine ziemlich ausgefeilte Nummer.

Bühnenbild by Calaquendi Art aus Österreich
Bühnenbild by Calaquendi Art aus Österreich

Chillout & Spiritual Circle

Zelt der Chillout Area auf der Antaris 2016 - Bild: Murilo Ganesh
Zelt der Chillout Area auf der Antaris 2016 – Bild: Murilo Ganesh

Relaxter Downbeat, Tech House, sphärischer Deep House und Ambient-Klänge: der entspannte Chill Out-Space wird nonstop von kreativen DJs und Live-Acts versorgt, arranged by Chris Zippel. Hier einige Überraschungen:

Marcos López präsentiert ein ganz spezielles Singer & Songwriter-Set. Es ist der erste offizielle Gig des DJs seit vielen Jahren, der einst mit dem Elektronik-Projekt Marmion in den 90ern groß rauskam.

Die Berliner ON! Show Crew wird u.a mit einem der legendären Sets von Tom Eichhagen und Joma Beton für feinsten Tech House sorgen.

Weitere Chillout-Highlights:

  • Mystic Crock (Liveset)
  • B-Ashra
  • ED 2000
  • Dj Miller
  • Gabriel Le Mar von den Saafi Brothers.

Spiritual Circle 2017

Spiritual Circle Daemmerung

Willkommen zum Spiritual Circle: Tankstelle und Ruhe-Oase für Körper, Geist und Seele! Zwischen den beiden Dancefloors, gegenüber der Chill-Out-Area, könnt ihr runterfahren, relaxen und euch energetisch wieder aufladen!

Ein kleiner Vorgeschmack: Ein besonderer Gast in diesem Jahr ist Roger Rea, Autor des kultigen Reiseschmöker „Hippies Never Die – Freewheelin` from Europe to India“. Bei einer bunten Diashow erzählt er am Donnerstagabend von seinen Abenteuern bei diesem Trip.

Während des Festivals warten im Spiritual Circle heilende Hände darauf, euch mit Cranio Sacral, Ayurvedischer oder Klassischer Massage zu verwöhnen. Im Marokkanischen Zelt gibt’s es wieder verschiedene Yoga-Sessions, Workshops, esoterische Vorträge und vieles mehr. Das vollständige Programm erfahrt ihr dann inklusive Timetable vor Ort.

Interview mit Goa Jonas

Antaris Goa Jonas Floor

Moin Jonas, freut mich, dass du so kurz vor dem Start der 23ten Antaris nochmal Zeit für ein kleines Interview hast. Wieso sollen wir dieses Jahr zur Antaris kommen?

„Moin Arne, danke, dass du dieses Interview mit mir machst.

Die Antaris ist so besonders, da es in der Psytrance-Szene eines der ältesten Festivals der Welt ist und immer noch den Spirit von früher verkörpert. Gleichzeitig hat sich das Event doch stetig weiterentwickelt: Die Musikvielfalt ist enorm gewachsen, und der Chill Out zum Beispiel ist heute ein Floor für sich. Auch im Spiritual Circle gibt es ein immer umfangreicheres Programm. Musikalisch haben wir dieses Jahr zwei sehr spezielle Highlights, einmal Electric Universe, der dieses Jahr zusammen mit einem Gitarristen und einer Laser-Harfe auftreten wird, und Quadrasonic, die erstmals ein richtiges Konzept für Psychedelic Trance in Surround vorführen werden. Ich glaube wirklich, dass das ein Knaller ist und die nächste Evolutionsstufe des Psychedelic Trance repräsentiert.“

Du hast dieses Jahr für besondere Leckerbissen wie Electric Universe im Line-Up gesorgt. Nach welchen Kriterien suchst du deine Bookings aus?

„Ich versuche natürlich möglichst viele Geschmäcker zu befriedigen, ohne zu sehr dem Mainstream zu folgen und immer psychedelisch zu bleiben. Also nichts zu Poppiges, wie es auf vielen Festivals der Fall ist. Denn ich finde Acts, die sich selbst nur feiern und wo eine Pause die andere jagt und die sich ins Publikum werfen oder ähnliches, haben auf einem Psychedelic Trance-Event nichts zu suchen. Bei uns geht darum die Leute zum Tanzen zu bringen und nicht darum zu warten, bis der Beat endlich wieder eintritt.“

Auf welche Acts freust du dich dieses Jahr besonders?

„Irgendwie wirklich auf alle, denn Uwe und ich haben die Acts ja ausgewählt ;)“

Dieses Jahr feiert ja auch Quadrasonic, ein neues Projekt von Waio, Materia, Brainiac und Sinerider, bei euch Weltpremiere. Leider findet man noch nicht wirklich Hörproben dazu. Was erwartet uns mit diesem Booking?

„Es ist auch schwer dafür eine Hörprobe zu finden, da es sich hier quasi um Musik im Kinoformat handelt. Man kann es nur wirklich mit einer Heimkino-Anlage oder mit dem Antaris- Soundsystem genießen. Anstatt vier Mal in Stereo, wie das Antaris-Soundsystem bisher geschaltet war, kann Quadrasonic die einzelnen Töne über alle acht Tower schicken: Eben Psy-Trance in 360°-3D-Kino-Format! Ich persönliche glaube, das ist der nächste Schritt in der Evolution des Psytrance. In jedem Fall wird es uns auf eine noch spannendere und intensivere Reise mitnehmen.“

Du durftest das Antaris-Soundsystem bestimmt schon Probe hören – dürfen wir uns drauf freuen?

„Das Antaris-Soundsystem wird die gewohnt super Qualität haben, da wir wie jedes Jahr mit PAM Events zusammen arbeiten, und die haben bis jetzt noch nie enttäuscht.“

Natürlich kann kein Festival auf tragende Namen im Line-Up verzichten. Aber wie siehst du den Vorwurf, dass viele Festivals zunehmend nur noch auf große Namen anstatt auf Innovation setzen und Newcomer schwer an Bookings kommen?

„Wir versuchen jedes Jahr auch ein paar neue Namen zu bringen, aber wie du schon sagst brauchen wir auch die bekannten Namen, die das Publikum anziehen. Ich denke, eine Kombination aus beidem ist sehr wichtig: frischer Wind und auch die Antaris-Family-DJs, wie zum Beispiel Mike Maguire, Trevor Pixie oder Melburn, um nur einige zu nennen, gehören zu unserem Style. Die gehören zur Antaris einfach dazu! In den knapp vier Jahren, die ich jetzt beim Booking mitverantwortlich bin, versuche ich aber Änderungen mit einzubringen. Dann haben manche der Family-DJs mal eine Pause, und dafür haben andere Künstlern eine Chance.“

Du bist selber seit deinem 12ten(!) Lebensjahr als DJ unterwegs. Und angefangen hat das alles nicht irgendwo, sondern direkt in Goa. Erzähl uns ein wenig über deine Geschichte. Immerhin fängt nicht jeder 12-jährige als DJ an.

„Meine Mutter ist mit uns Kindern 1991, da war ich sieben, nach Goa gezogen. Damals war die Goa-Szene gerade am Aufsteigen, und ich bin sehr früh mit Psychedelic Trance in Kontakt gekommen. Ich habe viel Zeit damit verbracht, den DJs beim Auflegen zu zusehen und war davon ziemlich fasziniert.

Als einer meiner besten Freunde ’95 anfing DJing zu lernen, habe ich auch den Mut gefasst und einen dänischen DJ gefragt, ob er mir das beibringen würde. Ich habe sicherlich über ein halbes Jahr bei ihm jeden Tag mit DAT-Kassetten geübt, bis ich mein erstes Set mit ihm zusammen in der Shore Bar spielen durfte. Ich hatte sehr viel Hilfe und Unterstützung von vielen Menschen, die mir zum Beispiel DAT-Kassetten aus Europa mitgebracht haben, damit ich meine eigene Kollektion aufbauen konnte; oder die mit ihre DAT-Maschinen geliehen haben, damit ich zu Hause üben und neue Musik aufnehmen konnte. Ich glaube der Höhepunkt war, als ich mit 14 im Sommer 1998 zum ersten Mal Indien verlassen und auf dem Boom Festival aufgelegt habe.“

Wer waren deine Mentoren?

„Auflegen gelernt habe ich von DJ Christian, einem dänischen DJ, der jedes Jahr in Goa war. Aber ich habe auch sehr viel Hilfe und Unterstützung von anderen Seiten bekommen, sonst wäre ich niemals dort, wo ich jetzt bin. Zum Beispiel hat Theo von Discovalley Records mir damals seine DAT-Maschine geliehen und Kassetten zum Aufnehmen geschenkt. Oder Shiva Jörg, XP Voodoo hat mir Musik zukommen lassen. Meinen ersten Psytrance-Track habe ich mit GMS (Riktam und Bansi) geschrieben. Die Liste an Leuten, die mich unterstützt haben, geht noch viel weiter…“

Vielleicht kannst du die Frage nicht mehr hören, doch wenn man in Goa aufwächst, aber in Deutschland geboren ist – Welche Vorteile hat Deutschland, welche Goa, vor allem in Bezug auf die Szene?

„Das ist wirklich schwer zu beantworten, mein Herz ist schon irgendwie in Goa und ich fühle mich dort Zuhause. In Goa habe ich ja auch die mich prägende Zeit verbracht, habe dort von meinem siebten bis zu meinem fünfzehnten Lebensjahr gelebt. In dieser Zeit nimmt man viel fürs Leben auf, und es hat mich zu dem gemacht, was ich bin. Aber Deutschland ist auch mein Zuhause! Die Szene aber hat sich sehr verändert, seitdem ich angefangen habe aufzulegen, sie ist nicht mehr die gleiche, weder in Goa noch in Deutschland. Sie ist immer noch etwas ganz Spezielles und ich liebe sie, aber ein wenig schade ist es schon, dass es heutzutage so viele verschiedene Richtungen im Psytrance gibt und aus diesem Grund die Szene auch ein wenig auseinander gedriftet ist. Manche Leute hören nur Progressive Trance, andere nur Dark, der nächste nur Full On oder nur Forest, und früher war es halt eine Szene, eine Party und eine Musikrichtung.“

Du spieltest bereits 1998 auf dem Boom Festival und 1999 in Ibiza. Wie hat sich die Festival-Landschaft seitdem verändert? Und wie Ibiza?

„Ich glaube, die größte Veränderung ist, dass die Technologie sich weiterentwickelt hat. Es gibt bessere Soundsysteme, schönere Lichteffekte und Projektionen und natürlich auch größere und unglaublichere Dekorationen. Dafür ist das Boom Festival das beste Beispiel, wenn man einmal Bilder und Videos von heute mit damals vergleicht. Zu Ibiza kann ich leider nichts sagen, da ich das letzte Mal 2001 da war.“

Glaubst du, dass man es hört, wo deine musikalischen Wurzeln liegen?

„Ich würde nicht sagen, dass das Herkunftsland damit zu tun hat, welchen Stil man als DJ entwickelt. Psytrance-DJs kommen von überall her und sind irgendwie miteinander connected. Sie inspirieren sich gegenseitig. Am Wichtigsten ist es, ein Gefühl dafür zu haben, welche Musik die Menschen auf der Tanzfläche hören wollen. Dann wird das so zusammengebaut, dass die Tänzer auf eine schöne Reise geschickt werden und dabei Geschichten erzählt bekommen. Als DJ führt man die Leute quasi sanft von einem Stück zum nächsten, ohne zu krasse Änderungen. Also ich würde jedenfalls kein hartes Stück spielen und danach gleich ein fluffiges hinterher, sondern versuchen, einen schönen Flow bei zu behalten.“

Du bist ja auch weit über die Antaris hinaus aktiv. Was steht dieses Jahr noch so auf dem Zettel?

„Ich bin wirklich sehr dankbar und glücklich, dass ich auf neben der Antaris am 30. Juni bei so vielen wundervollen Festivals dabei sein darf:

Du bist außerdem bei Hill Top Records aktiv, benannt nach dem legendären Hill Top in Goa, mit seinen berühmten Flea Markets. Wie läuft es und wie hast du dich dort entwickeln können?  

„Hill Top Records ist ein kleines Label, das Starling Dsouza führt, den ich schon kannte, als ich noch ein Junge war. Seinem Vater Steve gehört das Hill Top in Goa, wo jedes Jahr Spitzenparties steigen. Starling ist derjenige, der sich um die Parties dort kümmert. Für mich ist es also eine Herzensangelegenheit, ein Teil des Labels zu sein, aber viel Musik bringt das Label nicht raus, sondern kümmert sich eher um die Partys im Hill Top in Goa. Ich bin auch sehr stolz, dass ich seit kurzem offiziell Label DJ von TIP Records geworden bin, dem legendären Label von Raja Ram. Außerdem bin ich auch ein Teil von Harmonia Records, einem griechischem Label, auf dem demnächst auch meine erste Compilation “Kinaesthesia” rauskommen wird. Auf dieser CD werden auch vier Tracks drauf sein, die ich mit anderen Künstlern mit produziert habe.“

Wie kamst du überhaupt als Verantwortlicher zur Antaris?

„Ich kenne Uwe seitdem ich fünf bin, und er hat mich schon immer in meinem Werdegang als DJ unterstützt. Uwe erzählt gerne die Geschichte, wie ich früher in Anjuna in Goa auf seinem Schoß saß. Die Antaris war auch mein erstes Festival, auf dem ich in Deutschland, nachdem ich 1999 aus Goa zurückkam, aufgelegt habe. Als die Position des Booking Agents vor vier Jahren frei wurde, hatte ich das Glück, dass mich Uwe und einige andere Menschen, unter anderem Martin aus der Antaris-Crew, unterstützt haben. Schließlich hat mich Uwe dann gefragt, ob ich den Job haben möchte. Somit hatte ich die große Ehre, die Musik für das 20. Jubiläum mitzugestalten! Ein toller Start. Ich bin stolz und glücklich, dass mir diese Möglichkeit gegeben wurde, da die Antaris schon immer eines meiner Lieblingsfestivals auf diesem Planeten ist.“ 

Du wirst auch selber auf der Antaris auflegen – wann genau, falls du das schon verraten magst?

„Ich werde am Montagmorgen von 6-8 Uhr auflegen und freue mich schon tierisch drauf, da diese zwei Stunden für mich wie Urlaub von dem ganzen Organisationsstress sind.“

Dein aktueller Lieblings-Track?

„Es gibt so viele Tracks, die ich liebe, aber das sind ein paar ausgewählte:

  • Magik & Waio: Gan Jar
  • Earthling: Beans of Light (KIM remix)
  • Shekinah: Meditation House


Danke, dass du dir die Zeit genommen hast und wir sehen uns auf der Antaris 2017!

Komplettes Line-Up der Antaris 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.