Kurzes Review zur neuen „Spirit Guide“ EP von Fabio & Moon 

Nächste Termine:

Tja, ist das nun eigentlich ein Review oder eine Preview, wenn man ein Fazit zu einem Song schreibt, der erst Morgen erscheint? Ganz egal! Es gibt Nachschub aus dem Hause Spin Twist Records Hamburg – neuen Progressive-Sound von Fabio (Fusco) & (Benni) Moon (Facebook). Die Blues Brothers der Hamburger Progressive Trance Welt. Nach über einem Jahr gibt es also wieder eine neue EP der Beiden. Heute Morgen habe ich mich wirklich sehr gefreut, als die neue EP „Spirit Guide“, bereits einen Tag vor dem Release, in voller Länge in meinem Postfach lag. Also habe ich natürlich gleich mal reingehört und möchte euch nicht vorenthalten, dass ihr euch definitiv auf den 15.09.2017 freuen könnt. Fabio & Benni, die beide auch jeweils allein‘ als DJs in aller Welt unterwegs sind, haben es mal wieder geschafft ihrem Signature Sound komplett treu zu bleiben und trotzdem wieder eine so noch nie dagewesene Klangwelt zu schaffen.

Benni sagte mir dazu Heute, dass man das Rad „Offbeat“ schwer neu erfinden kann und das müsse man auch gar nicht. Viel mehr geht es um eine Weiterentwicklung – die Verbindung zwischen Alt und Neu. Die wabernden Bassline, die wir schon von den Evergreens sämtlicher Hamburger Progressive Partys kennen, wie z.B. bei „Just a Vision“, „Restless“ oder „Wheels Of Motion“, ist natürlich wieder das Fundament des Tracks. Nur Nok ist dieses mal nicht dabei, ein weiteres Mitglied des bereits lange bestehenden Freundeskreises um Neelix & Co. Aber ansonsten hat sich schon ein bisschen was geändert. Insgesamt besteht die EP aus zwei Tracks „Spirit Guide“ und „The Beginning“. 

Spin Twist Records Hamburg

Der neue Release soll uns also nun als eine Art spiritueller Führer an die Hand nehmen. Ein Track, der von einer tieferen Erkenntnis und Weisheit zeugt. Von welcher, das muss man beim Hören schon für sich selbst herausfinden. Auf jeden Fall eignet sich die EP als super Soundtrack für diese Suche, wie auch immer sie aussehen mag. Die klare Struktur ist keinesfalls von Effekten überladen und klingt trotzdem nicht leer und charakterlos. Die gern‘ verwendeten weiblichen Vocals wurden gegen eine runtergepitchte männliche Stimme getauscht und insgesamt klingt der Track etwas „düsterer“, oder sollte ich „härter“ sagen? Mit Produktions-Know-How sieht es bei mir nämlich auch düster aus, weshalb ich hier etwas nach den richtigen Vokabeln ringe. Der Track drängt nach Vorne und man merkt, dass er eher zum Ziel hat, Zuhörer zum Stampfen zu bringen, weniger zum „Über-die-Tanzfläche-Schweben“. Nicht unbedingt durch mehr bpm, sondern viel mehr durch eine etwas dreckigere Soundkulisse und weniger typisch-verträumte Synthi-Soundeffekts der Beiden, die in den meisten Releases häufig den Part zum sorglosen Schweben einleiten, begleitet von positiv-sentimentalen weiblichen Vocals. Der Spirit Guide ist direkter, sozusagen etwas kurz angebunden und kommt relativ zügig zur Sache. Außerdem wiederholt er sich nicht, anders als beispielsweise der „Head Cheka“ 😉 Die klassische Progressive Trance Struktur, die oft aus einem komplett auf Kick & Bass reduzierten Aufbau des Tracks besteht, bis hin zu einem Break, wurde ein wenig aufgebrochen. Weniger Disco mehr Techno & Trance. Die FM Sounds sind anders als sonst, verzerrter und eher melancholisch als verträumt. Meiner Meinung nach ist alles etwas moll-lastiger. Aber da bin ich wirklich kein Experte, sondern nur Fan. Auf jeden Fall kann ich nur dazu raten, dass sich jeder mal mit seinem Spirit Guide befassen sollte und zwar am besten während er der gleichnamigen EP von Fabio & Benni lauscht.



The Beginning

Auch „The Beginning“, der zweite Track der EP, unterscheidet sich in feinen Nuancen von bisherigen Releases. Vereinzelt sind sogar techhouse-typische Elemente zu vernehmen. Von den beiden Tracks ist dieser eindeutlich der „hellere“, in dem auch wieder ein paar typische Fabio & Moon Synthi-Sounds auftauchen. Dieser Track klingt also insgesamt wieder etwas mehr nach Party und weniger nach spiritueller Führung, was ihn aber nicht weniger hochwertig macht. Ihr werdet es nicht bereuen, wenn ihr euch dieses Progressive Psytrance Kunstwerk zu Gemüte führt, denn produktionstechnisch lassen die Beiden natürlich nichts anbrennen. Wie immer. Für Liebhaber des Progressive Trance Genres und des Hauses Spin Twist Records ein Muss, für alle anderen ein definitives „Lohnt sich!“.

Zum Cover sagten Fabio & Moon mir: Jeder hält sein Schicksal selbst in den Händen, das Licht ist die Hoffnung und steht für das Positive. Die Energie bezieht sich aus dem Universum, dargestellt durch die Planeten. Wie häufig, sind die Namen der Tracks den Vocals entnommen.

Cover Artwork Spirit Guide Fabio und Moon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.