Geht ihr am 24.09. zur Bundestagswahl 2017?

Geht ihr am 24.09.2017 wählen? 

Ja
19 Vote
Nein
2 Vote

Ich habe mir mit diesem Beitrag extra viel Zeit gelassen, denn wenn sowas immer Wochen vorher erscheint, hat man es am Tag der Entscheidung schon wieder vergessen. Also, Leute: am 24.09.2017 ist Bundestagswahl. Ihr alle habt einen Brief bekommen und fast jeder Wahlberechtigte von euch dürfte auch im Besitz eines Ausweisdokumentes sein: entweder Ausweis oder Reisepass. Und auch, wenn es keine Psytrance-Partei zu wählen gibt, so möchte ich doch jedem gerne dazu raten, hinzugehen und sein Kreuz zu machen – in welcher Form auch immer. Ich kann es förmlich hören, wie jetzt wieder die typischen Argumente abgespult werden:

  • Sind doch eh alle Scheisse!
  • Ändert sich sowieso nichts.
  • Ich weiss nicht, wen ich wählen soll.
  • Was zählt meine Stimme schon?
  • Am Sonntag bin ich noch voll verkatert, oder hänge im Juice Club. (auf diese dumme Ausrede werde ich nicht mal eingehen)

Und ich habe keinen Bock, jetzt die typischen Gegenargumente abzuspulen und einen langweiligen „Geht zur Wahl“-Artikel zu schreiben, aber komplett komme ich leider nicht drum herum. Denn unser Wahlrecht ist wichtig, auch wenn es natürlich sehr bedauerlich ist, dass die Demokratie in Deutschland mittlerweile so eingefahren ist, dass sie sich auf ein Kreuz alle vier und bald nur noch alle fünf Jahre beschränkt. Nicht, weil es keine anderen Möglichkeiten gäbe, sich politisch einzubringen, sondern weil wir alle mittlerweile so resigniert haben, dass wir zwar gerne auf Demos laufen und Unterschriften sammeln, immer etwas, wo man nicht länger als ein paar Minuten oder Stunden ernsthafte Verantwortung trägt, aber gleichzeitig keinen Finger im Rahmen der Beteiligungsmöglichkeiten am demokratischen Prozess rühren – nicht mal mehr für unser essentielles Wahlrecht. „Weil es ja eh nichts bringen würde…“ – ich frage mich immer, woher wir das Alle wissen. Und haben die Demos bis jetzt was gebracht, außer eine Verschärfung des Strafrechts? Wieso lauft ihr da denn so motiviert hin? Richtig, wegen dem Entertainment-Faktor. Und weil man sich mit den dortigen Themen besser als (selbst)gerechten Menschen inszenieren kann. Doch nur weil die wichtigen Themen bei der Wahl leider nie auf den Plakaten stehen, anders als bei Demos, auf den tolle Sprüche auf großen Transparenten stehen und Parolen gebrüllt werden, heisst es nicht, dass diese Themen bei der Bundestagswahl keine Rolle spielen. Sie sind eine effektive und leichte Möglichkeit, ohne Gebrüll was zu ändern. Wenn es nur jeder wahrnehmen würde. Zumindest aber ändert man ganz sicher nichts, sondern stützt die jetzige Regierung, oder das, was man nicht will, indem man nicht wählen geht. Nichtwählen ist keine Rebellion, oder ein Statement. Es ist dumm und verantwortungslos…sorry, aber ist so.

Eine Beispielrechnung:

  • 100 Menschen dürfen wählen
  • nur 40 gehen überhaupt hin
  • nur 4 davon wählen die AfD

Was passiert nun? Normalerweise wären 4 Stimmen von 100 Wahlberechtigten 4% – richtig. Doch leider sind die meisten ja zu faul, um wählen zu gehen. Gehen wir nun davon aus, dass nur 40 Menschen überhaupt wählen gehen. Nun werden aus den 4 AfD-Wählern plötzlich 10% im Endergebnis. Denn es ist völlig egal, wie viele Menschen wählen dürfen. Es zählt nur, wie viele wählen. Alles andere ist beim Endergebnis egal. Wenn ihr also aus Protest nicht wählen geht, dann helft ihr genau den Parteien, die ihr nicht gewählt hättet. Geht doch einfach hin und wählt eine der unzähligen kleinen Parteien. Was ist daran schlimm oder anstrengend? Gleichzeitig verhindert ihr, dass ein paar AfD-Wähler, die eigentlich gerade mal 4% der tatsächlichen Bevölkerung ausmachen, auf einmal zu 10% werden. Und unter den kleinen Parteien gibt es wirklich ein paar lustige, ernste und intelligente Alternativen, die einen Aufwand von 15-20 Minuten, den die Wahl maximal erfordert, definitiv rechtfertigen. Vor allem dann, wenn man damit den Parteien, die man nicht wählen will, wirklich eins auswischt. Wenn ihr Zuhause bleibt, dann tut ihr ihnen einen Gefallen.

Ja, der Entertainment-Faktor ist bei einer Bundestagswahl natürlich gleich Null – alte Gemeindehäuser, keine Musik, Linoleumboden und keine entspannten und alternativen Menschen (genau das ist das Problem! Wo sind die alle, wenn es wichtig wird?). Aber ich möchte euch ein Geheimnis verraten: eine Wahl ist kein Entertainment, sie ist Grundvoraussetzung und Pflicht für Alle, die überhaupt das Recht haben wollen, sich über irgendwas aufzuregen. Es gibt nichts bekloppteres, als sich über die Politik aufzuregen, aber aus Protest und Resignation nicht zur Wahl zu gehen. Und ich sage euch auch warum.

Keine Stimme ist eine Stimme für alle, die ihr nicht wählen wollt

Ihr wollt nicht wählen, weil ihr alles doof findet? Es ändert sich ja eh nichts? Richtig, weil ihr so denkt. Wenn ihr hingeht und einfach mal wählen würdet, und zwar alle, dann würde sich definitiv was ändern. Zumindest dann, wenn ihr etwas außer den Parteien wählt, die eh permanent durch die Medien geistern. Deshalb habe ich mal eine Liste für euch zusammengestellt, mit allen Parteien, die am 24.09 zur Wahl stehen, außer CDU, SPD, FDP, LINKE, GRÜNE & AfD. Und jetzt kommt mir bitte nicht damit, dass die kleinen Parteien ja viel zu unfähig und unerfahren sind und das im Chaos enden würde. Seid ihr zufrieden mit der derzeitigen Lage? Nein? Und wer hat die verursacht? Die kleinen Parteien? Gebt ihnen doch vielleicht mal eine Chance. Zumindest aber verhindert ihr so, dass diejenigen, die seit über 60 Jahren Bundesrepublik den Mist bauen, die meisten Stimmen bekommen. Mal ganz abgesehen von der AfD, die von den Nicht-Wählern stark profitieren wird. Geht ihr nicht hin, dann helft ihr genau diesen alten Parteien und schädigt die kleinen Alternativen. Für die Klugscheisser: ich weiss, dass Dinge wie „Mist bauen“, „Etwas verändern“ und „Die derzeitige Lage“ sehr allgemein und flach klingen und das sind sie auch. Aber wenn ihr mit mir tiefergehender über Politik reden wollt, sehr gerne. Ich behaupte mal von mir, dass ich dazu in der Lage bin. Dieser Artikel geht aber nicht um politische Inhalte, sondern um die Motivation dazu, am Sonntag wählen zu gehen.



Die kleinen Parteien zur Bundestagswahl

Allianz Deutscher Demokraten

Webseite und Programm
Webseite: Allianz Deutscher Demokraten
Wahlprogramm

Social Media:
AD-Demokraten auf Facebook
AD-Demokraten auf Twitter
AD-Demokraten auf Youtube

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz)

Webseite und Programm
Webseite: Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz
Parteiprogramm von 2015

Wahlprogramm:
Programm für die Wahl zum 19. Bundestag am 24.9.2017

Social Media
Tierschutzallianz auf Facebook

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Logo der Partei. Quelle: Bayern Partei

Bayernpartei (BP)

Die Bayernpartei kandidierte 2013 nur in Bayern.

Webseite und Programm
Webseite: Bayernpartei
Grundsatzprogramm

Social Media
Bayernpartei auf YouTube
Bayernpartei auf Facebook
Bayernpartei auf Twitter

Weitere Informationen der bpb zur Partei

bergpartei, die überpartei; ökoanarchistisch-realdadaistisches sammelbecken (B*)

Webseite und Programm
Webseite: Bergpartei, die überpartei
Programm und Manifest

Social Media
Bergpartei auf Facebook
Bergpartei auf Twitter
Bergpartei auf Instagram

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Bündnis C – Christen für Deutschland (Bündnis C)

Webseite und Programm
Webseite: Bündnis C
Grundsätze

Social Media
Bündnis C auf Facebook
Bündnis C auf Twitter

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Bündnis Grundeinkommen; Die Grundeinkommenspartei (BGE)

Webseite und Programm
Webseite: Bündnis Grundeinkommen
Programm

Social Media
Bündnis Grundeinkommen auf Facebook
Bündnis Grundeinkommen auf Twitter
Bündnis Grundeinkommen auf Youtube
Bündnis Grundeinkommen auf Instagram

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Logo der Partei Quelle: BüSo

Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo)

Bürgerrechtsbewegung Solidarität kandidierte 2013 in sechs Bundesländern über Landeslisten: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen.

Webseite
Webseite: BüSo

Wahlprogramm:
Bundestagswahl 2017 – Kurzprogramm 

Social Media
BüSo auf Facebook
BüSo auf Twitter
Büso auf Youtube

Weitere Informationen der bpb zur Partei

DEMOKRATIE IN BEWEGUNG (DiB)

Webseite und Programm
Webseite: DEMOKRATIE IN BEWEGUNG
Grundsatzprogramm

Social Media
DiB auf Facebook
DiB auf Twitter
DiB auf Instagram
DiB auf Youtube

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Deutsche Kommunistische Partei (DKP)

Webseite und Programm
Webseite: Deutsche Kommunistische Partei
Programm

Social Media
DKP Parteivorstand auf Facebook
DKP auf Youtube

Weitere Informationen der bpb zur Partei
Analyse der bpb zur Partei (2014)

Deutsche Mitte; Politik geht anders… (DM)

Webseite und Wahlprogramm
Webseite: Deutsche Mitte

Wahlprogramm: 
Wahlprogramm 2017 – Kurzfassung

Social Media
Deutsche Mitte auf Facebook
Deutsche Mitte auf Youtube

Weitere Informationen der bpb zur Partei

DIE EINHEIT (DIE EINHEIT)

Webseite mit Grundsatzprogramm
Webseite & Programm: DIE EINHEIT

Social Media
Die Einheit auf Facebook
Die Einheit auf Instagram

Weitere Informationen der bpb zur Partei (2016)

Die Grauen – Für alle Generationen (Die Grauen)

Webseite und Programm
Webseite: Die Grauen
Parteiprogramm 2017

Social Media
Die Grauen auf Facebook

Weitere Informationen der bpb zur Partei

DIE RECHTE (DIE RECHTE)

Die Partei DIE RECHTE kandidierte 2013 nur in Nordrhein-Westfalen über eine Landesliste.

Webseite und Programm
Webseite: DIE RECHTE
Programm

Social Media
Die Rechte auf Twitter (Account momentan gesperrt)

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Die Urbane. Eine HipHop Partei (du.)

Webseite und Programm
Webseite: Die Urbane
Parteiprogramm 2017

Social Media
Die Urbane auf Facebook
Die Urbane auf Twitter

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Die Violetten; für spirituelle Politik (DIE VIOLETTEN)

Die Partei Die Violetten stellten nur in Bayern eine Landesliste.
Als Direktkandidaten jedoch wählbar in Berlin (Wahlkreis 083 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost), in Bayern (Wahlkreis 241 Ansbach) und in Baden-Württemberg (Wahlkreis 264 Waiblingen/Rems-Murr, Wahlkreis 281 Freiburg im Breisgau).

Webseite und Programm
DIE VIOLETTEN
Parteiprogramm zur Bundestagswahl 2017

Social Media
Die Violetten auf Facebook
Die Violetten auf Twitter

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Familien-Partei Deutschlands (FAMILIE)

Die Familien-Partei Deutschlands nimmt mit einem Direktkandidaten im Wahlkreis 9 „Ostholstein – Sormarn-Nord“ an der Bundestagswahl 2017 teil. 

Webseite und Programm
Webseite: FAMILIE
Bundesprogramm (von 2007)

Social Media
FAMILIE auf Facebook
FAMILIE auf Twitter
FAMILIE auf Youtube

Weitere Informationen der bpb zur Partei (2013)

Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN)

Die Feministische Partei DIE FRAUEN kandidierte 2013 nur in Bayern über eine Landesliste.

Webseite und Programm
Webseite: Feministische Partei
Parteiprogramm 2017

Social Media
Feministische Partei auf Facebook
Feministische Partei auf Twitter

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Bundesvereinigung FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER)

Webseite und Programm
Webseite: FREIE WÄHLER

Wahlprogramm:
Bundestagswahlprogramm 2017

Social Media
FREIE WÄHLER auf Facebook
FREIE WÄHLER auf Twitter

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Magdeburger Gartenpartei; ökologisch, sozial und ökonomisch (MG)

Webseite und Programm
Webseite: Magdeburger Gartenpartei
Parteiprogramm (2013)

Social Media
MG auf Facebook

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD)

Webseite und Programm
Webseite: MLPD
Parteiprogramm

Social Media
MLPD auf YouTube
MLPD auf Facebook

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Menschliche Welt; für das Wohl und Glücklich-Sein aller (MENSCHLICHE WELT)

Webseite und Programm
Webseite: Menschliche Welt

Wahlprogramm:
Wahlprogramm

Social Media
Menschliche Welt auf Facebook
Menschliche Welt TV auf Youtube

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Mieterpartei (MIETERPARTEI)

Webseite und Programm
Webseite: Mieterpartei
Grundsatzprogramm 2016

Social Media
Mieterpartei auf Facebook
Mieterpartei auf Youtube

Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)

Webseite und Programm
Webseite: NPD
ParteiprogrammSocial Media
NPD auf Facebook
NPD auf Twitter
NPD auf YoutubeWeitere Informationen der bpb zur Partei

Neue Liberale – Die Sozialliberalen

Webseite und Programm
Webseite: Neue Liberale
Parteiprogramm

Social Media
Neue Liberale auf Facebook
Neue Liberale auf Twitter
Neue Liberale auf Youtube

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Ökologisch-Demokratische Partei (ödp)

Die ödp kandidierte 2013 in acht Bundesländern über Landeslisten: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Webseite und Programm
Webseite: ödp
Bundesprogramm 2017

Social Media
ödp auf Facebook
ödp auf Twitter
ödp auf Youtube

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Partei der Humanisten (Die Humanisten)

Webseite und Programm
Webseite: Partei der Humanisten
Programme und Themen

Social Media
Die Humanisten auf Facebook
Die Humanisten auf Twitter
Die Humanisten auf Youtube

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Partei der Vernunft (PDV)

Die PDV kandidierte 2013 in vier Bundesländern mit Landeslisten: Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Webseite und Programm
Webseite: Partei der Vernunft
Themen der Partei

Social Media
PDV auf Facebook
PDV auf Twitter
PDV bei YouTube

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)

Die Partei kandidierte 2013 in fünf Bundesländern über Landeslisten: Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen und NRW.

Webseite und Programm
Webseite: Die Partei
Parteiprogramm 2014

Wahlprogramm
PARTEI-Programm zur Bundestagswahl 2017

https://www.die-partei.de/regierungsprogramm/Social Media
Die PARTEI auf Facebook
Die PARTEI auf Twitter

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Partei für Gesundheitsforschung (Gesundheitsforschung)

Webseite und Programm
Partei für Gesundheitsforschung

Wahlprogramm:
Wahlprogramm Bundestagswahl 2017

Social Media
Gesundheitsforschung auf Facebook
Gesundheitsforschung auf Twitter

Weitere Informationen der bpb zur Partei

PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei)

Die Partei Mensch Umwelt Tierschutz trat 2013 in fünf Bundesländern über Landeslisten an: Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Niedersachsen und Thüringen.

Webseite und Programm
Webseite: Die Tierschutzpartei

Wahlprogramm:
Wahlprogramm Bundestagswahl 2017

Social Media
Partei Mensch Umwelt Tierschutz auf YouTube
Partei Mensch Umwelt Tierschutz auf Facebook

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)

Webseite und Programm
Webseite: PIRATEN

Wahlprogramm:
Wahlprogramm der Piratenpartei Deutschland zur Bundestagswahl 2017

Social Media
Piratenpartei auf Youtube
Piratenpartei auf Facebook
Piratenpartei auf Twitter

Weitere Informationen
Weitere Informationen der bpb zur Partei

Die Piratenpartei als neuer Akteur 
Ein Artikel von Christoph Bieber zum Werdegang und den Merkmalen der Piratenpartei aus der Zeitschrift „Der Bürger im Staat“.

Sozialistische Gleichheitspartei, Vierte Internationale (SGP)

Die Partei für Soziale Gerechtigkeit kandidierte 2013 in drei Bundesländern über Landeslisten: Berlin, Hessen und Nordrhein-Westfalen.

Webseite und Programm
Webseite: SGP

Wahlprogramm:
Wahlprogramm Bundestagswahl 2017

Social Media
SGP auf YouTube
SPG auf Facebook
SPG auf Twitter

Weitere Informationen der bpb zur Partei

UNABHÄNGIGE für bürgernahe Demokratie (UNABHÄNGIGE)

Webseite und Programm
UNABHÄNGIGE für bürgernahe Demokratie
Programm 2017

Social Media
Unabhängige auf Facebook

V-Partei3 – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer (V-Partei)

Webseite und Programm
V-Partei – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer
Parteiprogramm

Social Media
V-Partei auf Facebook
V-Partei auf Twitter
V-Partei auf Instagram

Weitere Informationen der bpb zur Partei

Wahlrecht ist Grundrecht

Wir regen uns gerne über einen Mangel an Demokratie auf, über die eingefahrene Politik und die Schere zwischen Arm und Reich, so wie über Globalisierungs- und Umweltthemen und vergessen dabei leider eins, was schon Buddha wusste – „Was im Kleinen nicht klappt, kann im Großen nur scheitern“ – wir fordern Volksabstimmungen, mehr Mitbestimmungsrecht, mehr Freiheit, weniger Überwachung usw. – dabei kriegen wir die Demokratie nicht mal im Kleinen auf die Reihe – wir gehen nicht mal wählen und fordern Volksabstimmungen? Wie soll das funktionieren? Nehmt endlich euer Grundrecht wahr und wählt, wenn ihr dazu die Chance habt. Es geht beim Wählen nicht darum, zu gewinnen. Es geht darum, sich seiner Rechte bewusst zu sein und sich zu äußern. In Deutschland haben wir ein relativ transparentes und faires Wahlsystem – unter der einzigen Voraussetzung, dass es auch jeder nutzt, der es nutzen darf!

Was sonst passiert, das zeigte zuletzt die Wahl 2013.

Nicht-Wählen verzerrt die Realität

Bei der Bundestagswahl 2013 lag die Wahlbeteiligung bei rund 73 Prozent. Zum Vergleich: 2009 war sie historisch tief bei 70,8 Prozent. Unter 80 Prozent war sie 2002 bisher dauerhaft abgerutscht.

Von den gut 62,1 Millionen Wahlberechtigten gaben 2009 nur 44 Millionen oder 70,8 Prozent ihre Stimme ab. Die «Partei der Nichtwähler» – gemessen an den Wahlberechtigten – wurde mit 18,1 Millionen stärker als die Zahl derer, die entweder Union oder SPD wählten. Bei keiner früheren Bundestagswahl war die Beteiligung niedriger. Das heißt, dass mehr Menschen nicht gewählt haben, als insgesamt SPD und Union gewählt haben. Die Zahl der Menschen, die sich nicht mal mehr beteiligen ist größer als die der Menschen, die hinter den Parteien stehen, die die Macht haben. Nur leider bringt das nichts, so lange diese Nichtwähler kein Kreuz machen. Mal angenommen, dass diese Nichtwähler alle gewählt hätten, quer durch die Parteienlandschaft – eine große Koalition, das größte Unheil für eine lebendige Demokratie, wäre nie zustande gekommen. Es hätte sich was verändert.

Die fleißigsten Wähler sind die Menschen über 60

Nichts gegen alte Menschen, ganz und gar nicht. Aber wir sind auch da. Doch die Parteien wissen, dass die jungen Menschen kaum wählen gehen und deshalb werben sie mit ihren Themen auch primär um Rentner. Digitalisierung? Bildung? Der moderne Arbeitsmarkt? Bezahlbare Mieten, auch für junge Familien? All‘ das spielt nur am Rande eine Rolle, denn die am aktivsten wählenden Menschen, die Rentner, interessieren diese Dinge nicht allzu sehr. Uns schon, aber wir gehen nicht wählen. Dafür können die Rentner am wenigsten. Wir sind Schuld daran, dass die Stimme der Jugend und jungen Erwachsenen in der Politik nicht gehört wird, da wir diese Stimme sind. Doch wenn wir schweigen, also nicht wählen, dann hört sie auch keiner. Geht also am Sonntag bitte hin und ändert das endlich. Es ist so leicht.

Fazit: Völlig egal, welchen Grund bzw. welche Ausrede ihr auch suchen mögt, um Sonntag nicht wählen zu gehen…sie ist absoluter Quatsch und eine Gefahr für unsere Demokratie. Denn das einzige, wogegen du rebellierst, wenn du nicht wählst, das ist die Veränderung, die du dir eigentlich wünschst. Du unterstützt die jetzige Regierung und die Richtung der Politik damit, wenn du nichts wählst. Falls du kein Vertrauen zu den kleinen Parteien hast, dann wähle das für dich kleinere Übel der bekannten Parteien. Ich werde mich hüten hier Empfehlungen auszusprechen, das ist eure Sache. Ich will einfach nur, dass ihr hingeht. Und wenn nicht, dann meckert wenigstens nicht mehr rum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.