Atmosphärische & lebendige Festival-Bilder von Benjamin Genz

Es gibt Party- und Festivalbilder. Diese ewig gleichen Gruppenfotos, die Menschenmassen auf den Ackern der Republik und das typische „behind the decks“ Bild. Und es gibt Benjamin. Seit den Anfängen von Goazin sind auch Benjamin Genz‘ Bilder (auf der verlinkten Facebook-Seite findet ihr unzählige und tolle Impressionen) Teil dieser Website. Denn er wird als Fotograf für zahlreiche Psytrance Festivals in Deutschland und Goa Partys in Hamburg gebucht und seit Jahren ist es ihm eine Freude, unsere bunte und verrückte Welt einzufangen. Und zwar nicht auf die eher typische Partyfoto-Weise, sondern irgendwie mit einer Atmosphäre und Lebendigkeit, die mich von Bild zu Bild begeistert. Natürlich fotografiert er noch viel mehr als stampfende Mengen auf dem Acker, oder in Clubs, aber es sind genau diese Party- und Festivalbilder, für die er bei euch und mir bekannt ist. Wer noch mehr von ihm sehen will, schaut am besten mal auf seiner Website vorbei.

VooV Indoor Party Berlin
VooV Indoor Party Berlin

Die VooV, die Psychedelic Experience, die Spirit Of Goa – sie alle setzen auf Benjamins Bilder und seine sehr spezielle Bildbearbeitung. Aber nicht nur sie. Auch Hochzeitspaare (oder Planer), Musiker und Bands, so wie zahlreiche Einzelpersonen setzen auf die einzigartigen Portraits und Momentaufnahmen des Fotografen. Irgendwie scheint er ein Auge, die Technik und das Know-How für das Einfrieren und Konservieren lustiger, kontroverser und stimmungsvoller Momente zu haben. Die Menschen auf seinen Bildern und Gruppenfotos haben etwas zu erzählen und tun es auch – nur ohne Worte. 

15776768_722954237861470_3998548030802553724_o (1)

Benjamins Geschichte & Interview

Eher per Zufall bin ich mit Benjamin ins Gespräch gekommen. Er erzählte ein wenig von seinem bisherigen Werdegang und, neugierig wie ich bin, stellte ich natürlich Fragen zu seinen Bildern. Daraus wurde ein kleines aber feines Interview, das euch hoffentlich darin bestärkt, Benjamin demnächst für eure Party zu buchen, oder sich von ihm ablichten zu lassen. Falls ihr schon jetzt Interesse habt, meldet euch einfach per Mail.

Sein erster Auftrag kam bereits im Jahr 2005 und zwar von der VooV. Seitdem übrigens Stammkunde bei Benjamin. Damals war er noch mit seiner analogen SLR Cam unterwegs und versuchte sich zwischenzeitlich auch mal als DJ. Allerdings merkte er nach einiger Zeit, dass er die Platten lieber im richtigen Licht fotografierte und fand schnell zurück zu seiner eigentlichen Leidenschaft. Doch die Goa & Psytrance Welt ließ ihn einfach nicht mehr los und mittlerweile sind 12 Jahre seit seinen ersten Festivalbildern vergangen. Doch die große Liebe zur Interaktion mit all‘ den bunten und verspielten Menschen und Momenten auf Events ist geblieben und mit ihr auch seine Bilder.

VooV Mainfloor by Benjamin Genz
VooV Mainfloor by Benjamin Genz

Interview mit Benjamin Genz

Moin Benjamin, zum Aufwärmen beginne ich gerne mit sinnlosen Fragen:

Deine Lieblings-Farbe?

„Blau“

Dein letzter Filmriss?

„Nach dem „Vergiss es Surprise“ in Moe`s Taverne Silvester 2015″

Dein „schlechtestes“ Foto?

„Schlechte Fotos gibt es nicht, man muss nur was daraus machen“ 😉

Wenn du dir sofort Geld leihen müsstest, wen würdest du fragen?

„Meine Eltern“ 😀

Würdest du deine Kamera gegen eine lebenslange, gute Rente eintauschen?

„Mein Baby – niemals!“

Wie bist du zum Party-Fotograf geworden und bereust du es manchmal, aus dem Vergnügen ein Beruf gemacht zu haben?

„Fotografieren war schon immer meine Leidenschaft und Goas sind so schöne bunte Welten, mit vielen tollen Menschen – Das ist ne verdammt geile Kombi. Wie könnte ich das jemals bereuen?“

Welche Veranstaltung hat dich als erstes gebucht?

„Fabrik Wöbbelin / Psychedelic Circus“

Bist du erst durch deine Tätigkeit als Fotograf mit Psytrance in Berührung gekommen, oder war es eher andersherum?

„Die VuuV kenne ich schon seit Teenie, die Fotos kamen dann später dazu. Also erst die Party, dann die Fotos.“

Als erstes hat dich also die VuuV gebucht. Bis heute ein treuer Stammkunde sozusagen. Was kam danach?

„Ja, die VuuV und die entsprechenden Indoor Events fotografiere ich jetzt schon einige Jahre. Im Anschluss an mein erstes Booking folgten dann Events an der „Party Meile“ A24 – Psychedelic Circus, Indian Spirit, Herrentags OA usw.“

Was fotografierst du am liebsten? Ich kann mir vorstellen, dass Festivals nicht unbedingt immer die dankbarste Aufgabe sind, oder irre ich mich?

„Ich lebe es Menschen zu fotografieren und Menschen glücklich zu machen, mit wundervollen Fotos – Goas mag ich total, aber auch Hochzeiten sind sehr schön. Ein wenig Abwechslung brauche ich also schon. Definitiv.“

Was glaubst du; wie unterscheidet sich dein Festival-Erlebnis von dem eines „normalen“ und feiernden Gastes?

„Ich sehe meine Welt in Brennweite, Belichtungszeit und ISO Wert, ob mit oder ohne Kamera.“

Was fotografierst du außerhalb der Festival- und Open-Air-Saison?

„Ich fotografiere im wesentlich alle Aufträge die ich bekomme. Familien Shootings oder Pärchen sowie auch natürlich Porträts aller Art. Aber die Party hört ja auch nach dem Sommer nicht auf. Dann geht es ab in die Clubs, wo eine ganz andere Art von Bildern entsteht als auf Festivals.“

Inwiefern?

„In erster Linie macht es bei Sonnenschein natürlich viel mehr Spaß im Staub zu stampfen, oder sich seine Motterstelle auszuerkehren. Das sind Fotomotive, die es indoor nicht gibt. 

Außerdem ist es Draussen einfach viel schöner und man lernt die Menschen besser kennen, wird ins Camp zum Bier eingeladen usw. Im Club ist das eine völlig andere Atmosphäre und so entstehen auch ganz andere Bilder. Das Vertrauensverhältnis zwischen Fotograf und Fotografierten ist einfach ein ganz anderes.“

Deine Fotos haben oft etwas Spezielles und nicht soviel von den typischen Party-Gruppenfotos, was mir sehr gut gefällt. Worauf achtest du besonders?

„Vielen Dank. Ich bin sehr ehrgeizig, was meine Fotos angeht. Aber es hat nicht nur mit der Fotografie als solches zu tun, sondern auch mit dem Menschen hinter und vor der Kamera und wie man auf sie zugeht. Aber ich bin ja die „nette Spinne“ von nebenan 😉

Ich arbeite mit Vollformat Kameras, speziellen Objektiven sowie Light Room und Photoshop. Ein genaues verfahren, das ich immer verwende, gibt es nicht. Ich bearbeite jedes Bild individuell, nutze aber gerne Effekte usw.“

Wie kamst du zum Fotografieren?

„Zum Fotografieren bin ich über meinen Opa gekommen, der sich nach der Wende eine vollautomatische Analoge-Kamera gekauft hat und mir seine alte SLR samt allen Objektiven vermacht hat. Du kennst ja sicher die Kamera in meinem Wasserzeichen, das auf jedem Bild zu sehen ist. Das ist die Kamera meines Opas.“

Beschreibe einmal kurz, wie du dir eine Welt ohne Fotos vorstellen würdest.

„Das geht nicht!“

Denkst du nicht manchmal, dass dieser ständige Foto- und vor allem der Selfie-Wahn auch oft Momente kaputt machen? 

„Heutzutage kann man ja schon froh sein, wenn man sein Selfie überlebt. Es gab da ja so ein paar Meldungen. Und ja, man kann sich tolle Momente mit Selfies kaputt machen, oder diesen auch für immer festhalten. Das muss jeder selbst für sich entscheiden.“

Lebst du mittlerweile komplett von deinen Bildern?

„Ich mache es nebenberuflich aber soll nicht immer so bleiben. Vielleicht hilft mir ja dieser Beitrag dabei.“

Schießt du auch noch oft Bilder, ohne, dass dahinter ein Auftrag steckt?

„Wenn ich meine Cam mal nicht bei habe, mache ich mit dem Handy ständig Fotos. Soll heißen: ja! Und zwar nicht zu knapp.“

Dein lustigstes Erlebnis als Fotograf?

„Einhörner treiben sich überall rum“ 😉

Post jeder Mensch vor der Kamera, oder hast du auch oft das Vergnügen, sehr natürliche Bilder einzufangen?

„Ich versuche immer mit Menschen zu interagieren und achte sehr drauf nur Menschen zu fotografieren, die es möchten. Also zuerst immer eine Pose und alles weitere entwickelt sich dann daraus.“ 

Stehen dieses Jahr auch Festivals zum Feiern auf dem Programm, oder ist der Beruf immer im Gepäck?

„Ja, auch ich kann „privat“ Feiern, aber immer mit meinem Handy. Also privat ja, ohne Fotos, nein!“

Bist du nach 12 Jahren noch zufrieden mit deiner Berufswahl?

„Ich hatte da keine Wahl – Bilder sind meine Leidenschaft. Und Beruf kommt ja schließlich von Berufung, nicht von Wahl.“

Auf welchem Event sehen wir dich als nächstes?

„Psychedelic Experience, Herrentags Open Air usw. Mit Handy oder mit Cam – lasst euch überraschen“ 😉

Wie kann man dich buchen und mit was für einer Wartezeit muss man rechnen?

„Über meine Website oder Facebook Seite – dauert ein paar Std.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.